Verbessern das Hautbild und schaffen Klarheit – Ambulante Operationen

Behandlungsspektrum

Ambulante Operationen
Ambulante Operationen sind kleine und größere operative Eingriffe, die mit örtlicher Betäubung in unserer Praxis durchgeführt werden. Danach können unsere Patienten wieder nach Hause gehen. Wir entfernen sowohl gutartige als auch bösartige Hautveränderungen sowie deren Vorstufen.

Abgrenzung

Prinzipiell muss zwischen medizinisch notwendigen Operationen und kosmetisch-ästhetischen Eingriffen unterschieden werden. In dem einen Fall handelt es sich um bösartige Hauttumore und deren Vorstufen, in dem anderen Fall um gutartige Hauttumore oder altersbedingte Hautveränderungen. Selbstverständlich werden alle bösartigen und unklaren Tumore anschließend dermatohistopathologisch (feingeweblich) in einem Speziallabor untersucht. Der Befund wird mit unseren Patienten gewissenhaft besprochen und darauf aufbauend das weitere Vorgehen festgelegt.

Krankheitsbilder

Bösartige Hauttumore
  • Melanom (schwarzer Hautkrebs)
  • Spinozelluläres Karzinom (Stachelzellkarzinom)
  • Basalzellkarzinom (Basaliom)
  • Aktinische Keratose (Lichtschaden)
  • Atypischer/dysplastischer Nävus (auffälliges Muttermal)

Gutartige Hauttumore
  • Fibrom (Wucherung)
  • Seborrhoische Keratose (sogenannte Alterswarze)
  • Dermaler Nävus (erhabenes Muttermal)
  • Zyste (verkapseltes Gewebe)
  • Histiozytom (gutartiger Tumor)
  • Xanthelasma (Einlagerungen in der Haut)
  • Angiom (kleine oder größere Gefäßgeschwulst)
  • Narbenwucherungen

Fachärztin Dr. Christine Abri empfiehlt:

Schieben Sie eine gründliche Hautuntersuchung und die gegebenenfalls notwendige ambulante Operation nicht „auf die lange Bank“. Sie gewinnen doppelt: ein verbessertes Hautbild und Gewissheit über die Art der Hautveränderung. Zeitgewinn ist Lebensgewinn.