Mydon Laser

Besenreiser und vasculäre Veränderungen mit dem Mydon Laser behandeln

Mydonlaser Behandlung

Besenreiser werden von vielen als kosmetisch störend empfunden. In der Vergangenheit gab es kaum adäquate Lösungen für dieses Problem. Größere Krampfadern können zwar durch Verödung (Spritzen)oder „Strippen“ (Ziehen) entfernt werden; bei kleinen verästelten Besenreisern sind diese Methoden jedoch häufig zu aufwändig, kleinste Gefäße können meist nicht behandelt werden.Die Laserbehandlung löst dieses Problem auf schonende und effektive Weise.

Anwendung

Was bewirkt die Laserbehandlung? Besenreiser sind in der Hautoberfläche gelegene erweiterte Venen, die spinnenförmig oder wie Reisigbesen (daher der Name) auf der Haut sichtbar werden. Sie treten in rötlicher oder bläulicher Färbung auf. Der Mydon-Laser dringt durch das umliegende Gewebe und entfaltet erst in der Vene seine Wirkung. Der Blutdurchfluss wird hierdurch gestoppt, die Besenreiser sterben ab und werden vom Körper abgebaut. So erklärt sich, dass nach der Behandlung zunächst einbräunlicher bis gräulicher Schatten der früheren Besenreiser erkennbar bleiben kann. Dieser verschwindet jedoch nach einigen Tagen oder Wochen. 

Ergebnisse

Mit dem Mydon-Laser können neben Besenreisern viele weitere vaskuläre Veränderungen behandelt werden, wie z. B. rote Äderchen im Gesicht. Die Behandlung wird normalerweise in mehreren Sitzungen durchgeführt. Je nach Lage und Größe des behandelten Areals können Kompressionsstrümpfe oder Druckverbände das Ergebnis verbessern. 

Fachärztin Dr. Christine Abri empfiehlt:

Mit meinen Patientinnen und Patienten führe ich zunächst klärende Gespräche und veranlasse gegebenenfalls einen gründlichen Ursachen-Ckeck. Selbstverständlich treffe ich Sofortmaßnahmen zur Leidenslinderung. Welche Therapieform letztendlich gewählt wird, ist immer individuell. Sollten Sie noch weitere Fragen haben – ich berate Sie gerne.